Herzlich willkommen

Der Verein Seelenerbe e.V. vertritt die Belange und Interessen der erwachsenen Kinder von Eltern mit psychischer Erkrankung

Bedürfnisse beachten, Perspektiven geben, Unterstützung bieten

 

Für Erwachsene Kinder bieten wir Selbsthilfe-Formate und Möglichkeiten sich für mehr Sichtbarkeit unseres Themas sowie für die Verbesserungen der Situation heutiger Kinder einzusetzen. Gerne sind wir auch Ansprechpartner für Fachkräfte.

Jetzt anmelden und mit über 100 angemeldeten Benutzern in Kontakt treten.

Medien-
verzeichnis

Alles Erkunden

 

Berührende Erfahrungsberichte, verständliche Fachliteratur und vieles mehr in Form von Texten, Büchern, Podcasts, Film- und Radiobeiträgen zum Thema.
All das haben wir für euch zusammengetragen und in Form eines Medienverzeichnisses samt Kategorien und Schlagwörter hier abgebildet.

Mitmachen

Ausbildung

Für Betroffene und interessierte Profis

WISE

WISSEN WAS HILFT

Wenn Du Fragen
zu Seelenerbe hast, zögere nicht und schreib uns!

Das kann Seelenerbe für Dich tun!

Lange Zeit galten Kinder und Jugendliche, deren Elternteile psychisch erkrankt sind, als kleine Angehörige oder schlicht als zu der erkrankten Person gehörig. Dass diese Kinder und Jugendlichen eigene Bedürfnisse haben und vielfach selbst durch die psychischen Krisen und Erkrankungen der Eltern und ihrer Lebenssituation traumatisiert sind, fand kaum Beachtung.

Inzwischen wächst bei professionellen Helfer_innen, die mit den Belangen und Bedürfnissen von Menschen mit psychischen Erkrankungen befasst sind, ein Bewusstsein für die schwierige und belastende Situation, in der sich diese Kinder befinden.

Gesamtgesellschaftlich gesehen ist diese Personengruppe jedoch weitgehend unsichtbar geblieben. Die heute erwachsenen Kinder konnten in der Regel nicht auf spezielle Hilfs- und Gesprächsangebote zurückgreifen, auch hatten sie keine eigene Interessenvertretung.

Der Verein Seelenerbe e.V. möchte dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Zum einen soll durch den Austausch von Informationen und erfahrungsbasiertem Wissen auf die spezifische Situation der erwachsenen Kinder von Eltern mit psychischer Erkrankung aufmerksam gemacht werden. Zum anderen möchte der Verein diese erwachsenen Kinder unterstützen und ihre bundesweite Vernetzung fördern.

Darüber hinaus setzt sich der Verein für die Verbesserung der Situation von aktuell betroffenen Kindern und Jugendlichen ein. Dies soll in erster Linie durch Aufklärung und Beratung von Institutionen, Trägern, Vereinen und interessierten Einzelpersonen geschehen. Hierbei soll das soziale Netz der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt werden, sowie auch das Bezugs- und Helfer_innensystem der psychisch erkrankten Eltern.

Die Perspektive des Vereins ist ausdrücklich die von Erfahrenen, das heißt von erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern, die mit der Thematik durch eigene Erfahrungen vertraut sind. Grundsätzlich misst Seelenerbe e.V. dem Erfahrungswissen einen hohen Stellenwert bei.

Weiterhin beabsichtigt der Verein, an Organisationen und Gesellschaften mitzuwirken, deren Zweck es ist, die Belange von Menschen mit psychischen Krisen und Erkrankungen zu unterstützen und ihre Situation gesamtgesellschaftlich zu verbessern. Hierzu gehört auch eine kritische Betrachtung des Begriffs und Konzepts der „psychischen Krankheit“.

Zu den Zielen von Seelenerbe e.V. gehört es, einen offenen Umgang mit dem Thema psychische Erkrankung zu fördern, um damit Stigmatisierungen, Vorurteile, und Diskriminierungen abzubauen.

Gründungsmitglieder

Gründungsgeschichte

2013
2012
2011
2010
2009
2005
2003

Bedürfnisse beachten

Unterstützung bieten

Perspektiven geben

BERLIN  2003 – 2005

Auf Anregung von Katja Beeck von Netz und Boden (ihre Initiative für Kinder psychisch erkrankter Eltern), finden in Berlin 2003 und 2005 die ersten bundesweiten Treffen der erwachsenen Kinder psychisch erkrankter Eltern statt. Es kommen Teilnehmer_innen aus ganz Deutschland. Es sind erwachsene Kinder aus Gruppen oder Selbsthilfegruppen und sehr viele Personen, die bisher keinen Kontakt zu anderen erwachsenen Kindern hatten. Zu diesem Zeitpunkt gibt es nur eine handvoll Gruppen oder Selbsthilfegruppen für erwachsene Kinder in ganz Deutschland. Neben dem persönlichen Austausch wird bereits darüber nachgedacht, wie eine bundesweite Organisation gelingen kann. Nach dem Treffen 2005 werden Gespräche mit der Bundesarbeitsgemeinschaft “Kinder psychisch erkrankter Eltern” (BAG), einem Zusammenschluss von Fachleuten und Projekten, über eine mögliche Zusammenarbeit geführt. Diese verlaufen ergebnislos. Auch die Teilnehmer der Berliner Treffen, die über E-Mail in Kontakt miteinander stehen, können sich auf keine gemeinsame Vorgehensweise einigen. Drei Jahre lang herrscht Stillstand auf Bundesebene. Angeregt durch die Teilnahme an den Treffen in Berlin, initiieren erwachsene Kinder in Heidelberg und Göttingen die Gründung von Selbsthilfegruppen vor Ort.

HEIDELBERG  2009

Die Jahrestagung 2009 der BAG findet in Heidelberg statt. Unterstützt durch die Organisatoren der Heidelberger Jahrestagung wird noch einmal der Versuch unternommen, eine Zusammenarbeit zwischen den erwachsenen Kindern und der BAG anzuregen. Am Folgetag der Jahrestagung lädt Christian Kloß als Initiator der Selbsthilfegruppe in Heidelberg zu einem bundesweiten Treffen der erwachsenen Kinder in die Selbsthilfekontaktstelle ein. Es kommen drei erwachsene Kinder aus Duisburg, Göttingen und Heidelberg. Da drei Personen zu wenige sind, um eine Organisation zu begründen, wird die im Heidelberger Protokoll festgehaltene Strategie entworfen: Man möchte die Strukturen der BAG und ihre jährlichen Treffen als äußeren Rahmen nutzen. Am jeweiligen Folgetag der Jahrestagungen der BAG könnten sodann die bundesweiten Treffen der erwachsenen Kinder organisiert werden. Dazu sollte, falls vorhanden, die örtliche Gruppe der erwachsenen Kinder gefragt werden, ob sie Gastgeber des bundesweiten Treffens würde. Dies hätte auch den Effekt, dass die Selbsthilfegruppen sich kennen lernen und untereinander vernetzt würden. Zum ersten Mal soll diese Strategie in Würzburg umgesetzt werden.

WÜRZBURG  2010

Nachdem feststeht, dass im Jahr 2010 die BAG in Würzburg tagen wird, fragen die Teilnehmer_innen aus Heidelberg die Moderator_innen der Würzburger Gruppe für erwachsene Kinder, ob diese sich vorstellen können, zu einem bundesweiten Treffen einzuladen. Die Mitwirkung und Ermutigung der Gruppe durch die Moderator_innen des BAG-Treffens tragen entscheidend zu dem Zustandekommen des Treffens im Selbsthilfehaus in Würzburg bei. Es kommen ungefähr 30 erwachsene Kinder mit und ohne Anbindung an eine örtliche Gruppe. Die Frankfurter Gruppe kommt mit einer großen Delegation und ihrer Moderatorin. Die Würzburger erweisen sich als sehr gute Gastgeber und es herrscht eine herzliche und achtsame Atmosphäre. Der im Anschluss verfasste Würzburger Appell beinhaltet unter anderem den Wunsch nach mehr moderierten Gruppen für erwachsene Kinder.

BREMEN  2011

In Bremen gibt es keine Gruppe für erwachsene Kinder. Die Organisatorin der Jahrestagung der BAG in Bremen bietet im Rahmen der Jahrestagung eine Arbeitsgruppe für erwachsene Kinder an. Die Arbeitsgruppe wird von Gyöngyvér Sielaff moderiert. Sie ist die Moderatorin der 1995 gegründeten „unterwegs“-Gruppe für erwachsene Kinder in Hamburg. In die Arbeitsgruppe kommen ungefähr 20 Teilnehmer_innen aus dem Kreis der Fachleute, die selbst Erfahrungen mit einem psychisch erkrankten Elternteil haben. Darüber hinaus kommt leider nur eine externe Teilnehmerin. Das Fernbleiben von externen betroffenen Kindern hat verschiedene Gründe: Zunächst legen viele erwachsene Kinder Wert auf Anonymität und einen geschützten Rahmen. Daneben findet die Jahrestagung Freitags statt und erschwert damit erwerbstätigen Kindern psychisch erkrankter Eltern die Teilnahme. Außerdem lohnt sich eine weite Anreise für eine nur zweistündige Arbeitsgruppe nicht.

GÖTTINGEN  2012

Wie in Würzburg wird in Göttingen die örtliche Selbsthilfegruppe für erwachsene Kinder psychisch erkrankter Eltern gefragt, ob sie Gastgeberin für ein bundesweites Treffen der erwachsenen Kinder am Tag nach der Jahrestagung der BAG sein möchte. Auch in Göttingen bedarf es der Überzeugung und Ermutigung der Gruppenmitglieder, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Die Gruppe hat die Unterstützung durch die Leitung der Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle für die Selbsthilfe (KIBIS) und die Beraterin der Gruppe. Zum Treffen in den Räumen der Selbsthilfekontaktstelle kommen ungefähr zehn erwachsene Kinder mit und ohne Erfahrungen in einer Gruppe. Teilnehmer_innen vom Heidelberger und Würzburger Treffen sind kaum noch vertreten. Somit sind viele der Teilnehmer_innen das erste Mal auf einem bundesweiten Treffen. Deshalb wird dem persönlichen Austausch viel Raum gegeben. Organisatorisch konnte besprochen werden, dass weitere Treffen erwünscht sind. Diese sollten wieder im Anschluss an die Jahrestagung der BAG stattfinden, damit die Möglichkeit besteht, auch an dieser teilzunehmen. Eine Teilnehmerin gründet im Anschluss an das Göttinger Treffen in Remscheid eine Selbsthilfegruppe für erwachsene Kinder.

HAMBURG  2013

Als bekannt gegeben wird, dass die Jahrestagung der BAG 2013 in Hamburg stattfindet, wenden sich zum einen Teilnehmer vom Göttinger Treffen als auch Vertreter der BAG an die „unterwegs“- Gruppe für erwachsene Kinder in Hamburg. Diese erklärt sich bereit, Gastgeberin zu werden und das siebte bundesweite Treffen der erwachsenen Kinder psychisch erkrankter Eltern findet in Hamburg statt. Daran anschließend bleiben die Vertretungsinteressen der Kinder aber nur unzureichend erfüllt und es entsteht die Idee, ein alternatives Treffen Ende 2013 stattfinden zu lassen. Auf diesem wurde die Idee einer Vereinsgründung von Stefan Schneider erneut aufgeworfen und sogleich von anderen Anwesenden aufgegriffen. Geplant wurde sodann ein weiteres Treffen im März 2014, um dort die Vereinsgründung zu vollziehen. Auf diesem Treffen wurde die Satzung verabschiedet und der erste Vorstand gewählt. Folgende Personen gehören damit dem Vorstand an und vertreten den Verein nach außen: Irmela Boden (Remscheid), Iris Dewald (Göttingen), Christian Kloß (Heidelberg/Berlin) Stefan Schneider (Ingolstadt), Monika Schöne und Gyöngyvèr Sielaff (beide Hamburg). Im September 2014 wurde Seelenerbe e. V. vom Finanzamt Hamburg der Status der Gemeinnützigkeit zuerkannt und im Februar 2015 fand die erste ordentliche Mitgliederversammlung in Hamburg statt. Der Vorstand vereinbarte ein weiteres Arbeitstreffen im März 2015 und ist seitdem bemüht, den Verein kontinuierlich weiter zu entwickeln.